Internet-TV

Internetfernsehen bedeutet die Übertragung breitbandiger Anwendungen wie Fernsehprogramme oder Filme über das Internet.

Hierbei werden Streams übermittelt.

Es besteht keine Qualitätsgarantie seitens des Anbieters in Bezug auf die Übertragung des Internet-TV.

So genannte Video-Streams sind für die Übertragung des Internet-TV verantwortlich.

Eine andere Möglichkeit der Übertragung des Internetfernsehens ist die Peer-to-Peer-Connection.

Bei dieser Übertragungsmethode werden die Daten über ein Peer-to-Peer-Netz von Nutzer zu Nutzer weitergegeben und kommen hierbei nicht von einem zentralen Server.

Das Internetfernsehen hat den großen Vorteil, dass es mit jedem Endgerät empfangen werden kann, welches einen Internetanschluss und ein Videro-Audio-Ausgabegerät besitzt.

Als Endgeräte werden folgende Dinge bezeichnet:

  • Set-Top-Box: Diese ist notwendig, da es zurzeit noch keine Internet-TV-Fernsehgeräte auf dem Markt gibt.
  • PC: Normalerweise ist nur eine Softwareinstallation nötig (z.B.LinuxMCE).

Auch an einen Fernseher ist die Ausgabe möglich.

  • Internettauglich sind auch UMTS-Handys, genauso wie andere mobile Endgeräte, die über ein großes Display verfügen.
  • Kiosksysteme, die über eine Videodatenanzeige verfügen.
  • Digital Signale sowie andere Informations- und Werbeanzeigesysteme.

 

Die stetig steigende Vielfalt an Anbietern und Angeboten im Web-TV-Markt bietet den Nutzern die Möglichkeit, das für sie beste „Paket“ auszusuchen.

Wem diese riesige Menge allerdings zu umfangreich erscheint, der sollte sich lieber beraten lassen, um das Richtige zu finden.

Im September 2010 gab es laut Web-TV-Monitor etwa 1300 Web-TV-Sender.

Die Hälfte (47%) dieser Angebote wird von den klassischen Mwedien zur Verfügung gestellt. So genannte Internet-Only-Channels, das sind Sender, die nur für das Internet hergestellt wurden, liefern rund ein Drittel (34%) aller Angebote.

Außerdem gibt es auf dem Web-TV-Markt auch noch nichtkommerzielle Web-TV-Sender, Corporate-TV, Video-Center und Mediatheken, Videoshopping-Portale, Video-Sharing-Plattformen und Kommunikationsportale.

Die überwiegend kostenlosen Portale haben einen sehr großen Marktanteil von 96%.

Dort wurden 2010 etwa 150 Millionen Videos täglich abgerufen (laut Web-TV-Monitor). Die überwiegende Mehrheit davon stammt von Video-Sharing –Portalen wie Youtube.